Besuch der niedersächsischen Juniorakademie am 22. Oktober 2012

Am 22. Oktober 2012 besuchten uns 12 teilnehmende Schülerinnen und Schüler der niedersächsischen NORDMETALL-JuniorAkademie aus Papenburg.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8-10 beschäftigten sich acht Tage lang intensiv mit dem Thema „Physik: Grundlegende Ideen über die Natur – ausgedacht und überprüft“. Eine Exkursion führte die Teilnehmenden dann ins „Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation“ ZARM und zum Graduiertenkolleg „Models of Gravity“ an die Universität Bremen. Neben Informationen zum ZARM Institut und der Forschung unter Schwerelosigkeit im Fallturm, wurden die Geheimnisse „schwarzer Löcher“ zumindest teilweise gelüftet.

Beginnend mit einer ausführlichen Schilderung der Entstehungsgeschichte von Schwarzen Löchern aus Sternen, konnte den Teilnehmern das Schwarze Loch als Produkt aus der Sternevolution vorgestellt werden.  

Eine kurze historische Einführung stellte dann den Ursprung der theoretischen Beschreibung eines schwarzen Lochs vor, der sogar bis in das 18. Jahrhundert zurückreicht. Jedoch geriet diese Idee schnell wieder in Vergessenheit. Erst mit den Mathematikern Gauß und Riemann konnte der Grundstein für Einsteins Relativitätstheorie gelegt werden, aus welcher erneut das Phänomen der schwarzen Löcher hervorging. Darauf folgte die spannende Untersuchung der Eigenschaften und Beobachtungsmöglichkeiten dieser Objekte. Während des Vortrages hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit Fragen zu stellen,  die sie -- zur Freude der Vortragenden -- auch eifrig nutzten.  Fragen wie "Was passiert, wenn ich in ein Schwarzes Loch falle", "Was geschieht mit der Zeit" oder "Wie sieht man ein schwarzes Loch im Universum" konnten dabei beantwortet werden. Mit der Diskussion um die mögliche Existenz von schwarzen Löchern auf der Erde endete dieser interessante und durchaus spannende Nachmittag am ZARM.